Telefon: +49 - (0) 23 81 - 67 15 93 Unsere Büroöffnungszeiten:
Telefon: +49 - (0) 23 81 - 67 15 54 Mo.-Fr. 10:00 - 13:00 Uhr
Telefon: +49 - (0) 23 81 - 9878 087 15:00 - 18:00 Uhr
E-Mail: kontakt@koziol-reisen.de Sa. 10:00 - 13:00 Uhr

Update Coronavirus SARS-CoV-2

Polen: Reise- und Reisehinweise


Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: 16.10.2020, (Unverändert gültig seit: 15.10.2020)

Hier gelangen Sie zur Website des Auswärtigen Amtes mit den aktuellen Informationen:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/polen-node/polensicherheit/199124

Letzte Änderungen:
Aktuelles (Reisewarnung für die Woiwodschaften Kujawien-Pommern, Kleinpolen, Podlachien, Pommern und Heiligkreuz, Epidemiologische Lage, Reiseverbindungen, Beschränkungen im Land)

(Auszug):
Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.


Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Woiwodschaften Kujawsko-pomorskie (Kujawien-Pommern), Malopolskie (Kleinpolen), Podlaski (Podlachien), Pomorskie (Pommern) und Swietokrzyskie (Heiligkreuz) wird ab 17. Oktober 2020 aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Epidemiologische Lage
In Polen ist eine deutliche Zunahme von COVID-19-Infektionen zu verzeichnen. In den Woiwodschaften Kujawien-Pommern, Pommern, Kleinpolen, Podlachien und Heiligkreuz beträgt die Inzidenz weit mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb diese Regionen als Risikogebiet eingestuft wurden. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise
Die Einreise aus allen benachbarten EU-Mitgliedstaaten ist ohne Einschränkungen möglich. EU-Staatsangehörige, Angehörige der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island sowie ihre Ehepartner und Kinder sind bei der Einreise nach Polen von der Quarantänepflicht befreit. Ein negativer COVID-19-Test ist nicht erforderlich. Grenzkontrollen finden nur noch an den Grenzen zur Ukraine, zu Russland und Belarus statt.

Beschränkungen im Land
Innerhalb Polens ist das öffentliche Leben eingeschränkt. Seit 8. August 2020 ist das Land in grüne, gelbe und rote Zonen je nach Anzahl der Erkrankungen eingeteilt, in denen unterschiedliche Einschränkungen gelten. Die Aufzählung der betroffenen Kreise und Städte veröffentlicht das polnische Gesundheitsministerium wöchentlich über Twitter und, zeitlich verzögert, auf der Webseite der polnischen Regierung, wo auch die mit der Einstufung verbundenen Maßnahmen erläutert werden.
Ab dem 10. Oktober 2020 gibt es landesweit ausschließlich gelbe und rote Zonen. Die wichtigsten Bestimmungen lauten wie folgt:

In gelben und roten Zonen besteht grundsätzlich Maskenpflicht, auch im Freien. Die Einhaltung der Vorschriften wird von der Polizei verstärkt kontrolliert und bei Verstößen drohen Geldstrafen. Bei öffentlichen und privaten Versammlungen beträgt die maximale Personenzahl in der grünen Zone 150, in der gelben Zone 75 und in der roten Zone 50. Bei religiösen Veranstaltungen gelten ebenfalls gestaffelte Höchstgrenzen. In der grünen Zone sind Open-Air-Konzerte, Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen mit der Einschränkung, dass nur jeder zweite Platz belegt wird, und unter Einhaltung der Abstandsregeln und Maskenpflicht zugelassen. Es bestehen Personenobergrenzen auf Sportanlagen, bei Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten (50% Auslastung, maximal 250 Personen) und bei Fitnesseinrichtungen. In der gelben Zone sind diese Aktivitäten nur mit weiteren Einschränkungen möglich, in der roten Zone besteht ein Verbot der meisten Veranstaltungen, andere Aktivitäten sind nur stark eingeschränkt und mit räumlichen Auflagen gestattet.

Das Betreiben von Diskotheken und Clubs ist verboten.

Einkaufzentren und andere Geschäfte dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften betrieben werden. Das gilt auch für Restaurants, Bars und Cafés (die Maske darf erst nach Besetzen des Tisches entfernt werden).

Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen arbeiten grundsätzlich im Normalbetrieb. Universitäten können schrittweise wieder ihre Betreuungsfunktion überwiegend online aufnehmen.

Hygieneregeln
Ab dem 10. Oktober 2020 besteht in den roten Zonen eine grundsätzliche Maskenpflicht auch im Freien. In Restaurants, Bars und Cafés darf die Maske erst am Tisch entfernt werden, gleiches gilt bei privaten Veranstaltungen in der roten Zone. Ausnahmen gelten u.a. für Kinder unter 4 Jahren, bei Autofahrten alleine und mit Personen des eigenen Haushalts, für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. Bei Personenkontrollen besteht die Pflicht, die Maske abzunehmen. Details zur Maskenpflicht bietet die Regierung von Polen.

Der Mindestabstand im öffentlichen Raum beträgt 1,5 m, ausgenommen sind Betreuer Hilfsbedürftiger und kleiner Kinder.

Geschäfte, Banken und Tankstellen dürfen nur mit Handschuhen betreten werden, die von den Geschäften zur Verfügung gestellt werden müssen oder nach Nutzung der am Eingang vorhandenen Handdesinfektionsmittel

Verstöße können mit Geldbußen i.H.v. 5.000 bis 30.000 PLN geahndet werden.

• Informieren Sie sich bei den deutschen Vertretungen in Polen und der polnischen Regierung über die getroffenen Maßnahmen und die Empfehlungen der polnischen Behörden.
• Verfolgen Sie die lokalen Medien, insbesondere im Hinblick auf die für den 10. Oktober 2020 angekündigten weiteren Einschränkungen, und informieren Sie sich ggf. über das polnische Gesetzblatt.
• Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten, kontaktieren Sie Hotline des polnischen Gesundheitsministeriums (auf Polnisch und auf Englisch) unter Rufnummer 800 190 590.
• Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu Opens external link in new windowCOVID-19/Coronavirus.

Informationen

In der Nacht von Freitag, 12.06.2020 auf Samstag, 13.06.2020 (um 00:00 Uhr) hat die polnische Regierung endlich weider die Grenzen zu  Deutschland geöffnet. Damit können Sie nun auch wieder zu touristischen Zwecken, ohne sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben zu müssen, nach Polen reisen.
 
Bereits seit Anfang Mai hatten die Hotels eigene und individuelle Hygienekonzepte entwickelt, die sowohl die behördlichen Auflagen erfüllen, als auch den Hotelgästen einen so angenehm wie möglichen und halbwegs "normalen" Urlaub zu gewährleisten. Wir als Reiseveranstalter standen während der gesamten in engem Austausch mit unseren Partenr und können aus hiesiger Sicht bestätigen, dass ihnen dies hervoragend gelungen ist.
 
So haben die Restaurants, Bars und Cafes wieder (unter Auflagen) geöffnet: Hier werden Ihnen Speisen und Getränke vom Personal entweder als Wahlmenü zum Tisch oder nach eigenen Wünschen am Buffet zusammengestellt und serviert. Den gebotenen Abstand zwischen den Tischen bewerten wir dabei auch eher positiv, selbst wenn dies zu vorgegeben Zeitfenster führt. Auch die Schwimmbäder und Saunen dürfen nun wieder (mit Zutrittsbegrenzung) öffnen. Sogar die Kur- und Wellnessanwedungen können größtenteils wieder stattfinden. Hier ist lediglich zum Schutz wegen der nicht zu vermeidenden Nähe zum Therapeuten eine Mund-Nasen-Schutzbedeckung zu tragen.
 
Unsere ersten Gäste starten somit bereits an diesem Wochenende. Wir freuen uns auf deren Rückmeldung. Für geplante Reisen und Neubuchungen zögern Sie bitte nicht zu lange: Erfahrungsgemäß werden die freien Kapazitäten schnell ausgebucht sein, auch weil in den letzten Monaten zwangsweise ein großer Stau entstanden ist, dadurch bereits viele Umbuchungen auf den Sommer und Herbst stattgefunden haben und das Interesse und die Reiselust der Deutschen ungebrochen erscheint!

Wir freuen uns auf Ihre Buchungen für das nach wie vor sichere und schöne Polen.

Kann wegen der Reisewarnung kostenfrei storniert werden?

Ganz klar: NEIN.

Entgegen immer wieder anders und vor allem falsch lautender Meldungen in den Medien berechtigt eine Reisewarnung alleine nicht zum kostenfreien Rücktritt. Alleine schon aus der Begrifflichkeit ergibt sich lediglich eine Warnung - kein Verbot!

Dies bestätigt sogar das Auswärtige Amt selbst (Zitat - siehe oben):
"Bitte beachten Sie: Die Reise- und Sicherheitsinformationen sollen allen Reisenden ermöglichen, selbst zu entscheiden, ob Sie eine Reise antreten. Zu diesem Zweck wird die Lage kontinuierlich beobachtet und Aktualisierungen vorgenommen. Weder das Auswärtige Amt noch die deutschen Auslandsvertretungen können Reisenden die Entscheidung über eine Reise abnehmen."

Wann kann eine Pauschalreise kostenfrei storniert werden?

Quelle Auswärtiges Amt, Auszug:

Gemäß den gesetzlichen Regelungen können Kunden eine Pauschalreise kostenfrei stornieren, wenn am Urlaubsort oder in dessen unmittelbarer Nähe „unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände“ auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Zielort erheblich beeinträchtigen.

Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts ist dafür ein mögliches Indiz, aber nicht zwingend notwendig. Auch ohne Reisewarnung können die Voraussetzungen für eine kostenfreie Stornierung gegeben sein.

Wer eine Reise nicht antreten möchte, sollte sein Reisebüro bzw. seinen Reiseveranstalter kontaktieren. Neben Alternativen wie Umbuchungen lässt sich so auch die Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung auf Kulanzbasis besprechen.

Ausführliche Informationen zu Reiserücktritten finden Sie hier.

Was bedeutet das für Ihre Reise bis zum 12.06.2020?

Alle Reisen bis zum 12.06.2020 wurden von uns als Veranstalter abgesagt. Der Reisepreis wurde vollständig erstattet, sofern keine Umbuchung erwünscht war.

Was müssen Sie tun?
Sie müssen nichts tun, Sie müssen sich nicht mit uns in Verbindung setzen. Alle betroffenen Kunden wurden schriftlich, insbesondere über die weitere Vorgehensweise informiert.

Was bedeutet das für Reisen ab dem 13.06.2020?

Alle Reisen ab dem 13.06.2020 werden von uns als Veranstalter durchgeführt und finden stat.

Hinweis: Die Angst alleine sich möglicherweise mit Corona infizieren zu können gilt nicht als kostenfreier Rücktrittsgrund, auch nicht für sog. Risikopersonen. Hier gelte bei Stornierungen bzw. Rücktritt durch den Kunden für alle Reisen ab dem 13.06.2020 grundsätzlich und weiter die AGB der Koziol Reisen GmbH (Auszug):

5. Rücktritt des Kunden vor Reisebeginn, Rücktrittskosten & Stornokosten:
- bis zum 31. Tag vor Reiseantritt: 20 %
- ab dem 30. Tag vor Reiseantritt:  40 %
- ab dem 24. Tag vor Reiseantritt:  50 %
- ab dem 17. Tag vor Reiseantritt:  60 %
- ab dem 10. Tag vor Reiseantritt:  80 %
- ab dem   3. Tag vor Reiseantritt:  90 %
- oder bei Nichtantritt der Reise:    90 %
des Reisepreises.

Unsere ganz große Bitte:

Alle unsere Mitarbeiter arbeiten insbesondere seit dem 12. März (und auch schon davor) unermüdlich und auf Hochtouren! Bitte sehen Sie möglichst - außer in wirklich dringenden Ausnahmefällen von einem telefonischen Kontakt - insbesondere von Mehrfachanrufen auf allen Rufnummern nacheinander - ab. Sie blockieren ggf. unsere Leitungen für Notfälle. Wir sehen Ihren Anruf und rufen schnellstmöglich zurück.

Letzter Hinweis:
Lagen können sich schnell verändern und entwickeln, die Ereignisse überschlagen sich derzeit und ändern sich teils stündlich. Bitte verfolgen Sie selbständig – aber seriös – die aktualisierten Informationen zum COVID-19 / Corona-Virus auf den offiziellen Internetseiten bzw. in den Nachrichten (Presse, Funk und Fernsehen).

Das Team der Koziol Reisen GmbH bedankt sich für Ihr Verständnis und Rücksicht in diesen schwierigen Zeiten!